Zurück zu alter Stärke

(01.05.19) Am Doppelspieltag am letzten Samstag konnte ganz Westvororte jubeln, denn beide Männermannschaften behielten ihre 3 Punkte zuhause. Unsere Erste siegte in einem intensiven Spiel über den direkten Verfolger aus Lobenstein. Doch vorher musste sich unsere Zweite beweisen und zurück in die Spur finden. Nach zwei Spielen in denen man sich gegen „machbare“ Gegner nicht von seiner besten Seite zeigte, hieß es nun Farbe bekennen und den Tabellennachbarn aus Greiz auf Abstand zu halten.

Man merkte unseren Jungs die Verunsicherung an. Man wollte nichts verkehrt machen und konnte sich die ersten 15 Min bei Torwart Sander bedanken, der mit Glanzparaden seine Farben im Spiel hielt. Das spornte an und mehr und mehr kam man ins Spiel. Doch gerade in einer Druckphase mit liegengelassenen Chancen und einem Abseitstor, fiel die Führung für die Gäste. Routinier Himmer verschätzt sich bei einer Ecke und der blank stehende Schimmel köpfte zum 0:1 ungehindert aus 6m ein. So blieb es trotz bemühen des TSV bis zur Pause.

Trainer Zimmermann schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn man machte dort weiter, wo man in der 1. Halbzeit aufgehört hatte. Souverän in der Defensive und stabil im Mittelfeld, erarbeitete man sich Chance um Chance. So konnte man verdient aber etwas glücklich den Ausgleich durch Ronny Schubert in der 59. Minute feiern. Doch man wollte mehr. So spielte man auf Sieg und wurde belohnt. In der 70. Minute konnte Stürmer Felix Staps freigespielt werden und schob überlegt zu 2:1 ein. Diese Führung verwaltete man nach Kräften und konnte sich verdient über wertvolle 3 Punkte freuen.
Nun heißt es an diese Leistung anzuknüpfen und auswärts beim Stadtderby gegen den VFL zu punkten, um weiterhin oben mitzuspielen.

An dieser Stelle danken wir nochmals dem FC Greiz für die Möglichkeit der Anstoßverlegung.

Zweite hinterlässt guten Eindruck

Sechs Treffer gegen OTG

„Wir wollen viel nach vorn spielen. Wollen offensiv überzeugen. Was das betrifft, bin ich heute absolut zufrieden. Viele andere taktische Detail müssen wir aber noch trainieren, obwohl die Jungs das schon recht gut annehmen.“ resümierte der neue Trainer unserer zweiten Mannschaft, Stefan Zimmermann, heute nach dem Spiel gegenüber unserer Redaktion.

Mit dem Test und dem 6:3 gegen OTG Gera ist sein Team wieder einen kleinen Schrift weiter. „Sollte die Trainingsbeteiligung weiterhin so gut sein, verspreche ich mit eine respektable Saison.“ fährt der Coach, bereits nach vorn blickend, fort.

Heute hatte er allen Grund zur Freude, präsentierten sich seine Schützlinge doch in Torlaune und trafen insgesamt sechsmal ins gegnerische Gehäuse. Nächste Woche, Sonntag um 14:00 Uhr, steht ein weiterer Test auf dem Programm. Dann ist man in Aga Gast der BSG Wismut lll.

Ohne Worte …

Befreiungsschlag

Endlich wieder ein Sieg

(01.11.2017) Das Janzon-Team hat gestern so ziemlich alles, was man sich auch in den letzten Partien schon vorgenommen hatte, endlich einmal erfolgreich umgesetzt. Zu Beginn ob der drei Niederlagen in Folge und dem Druck, gewinnen zu müssen, merkte man den Jungs um Kapitän Silvio Fein noch eine gewisse Unsicherheit an.

So konnten unsere Gäste auch die erste Möglichkeit verzeichnen, Torhüter Tobias Häntsch aber war zur Stelle. Auf der anderen Seite verfehlte Danny Unger knapp. Dann wieder Zeulenroda. Abermals stand der heute überragende Keeper unserer Weiß-Blauen im Mittelpunkt und vereitelte die Riesenchance der Roten mit letztem Einsatz.

Nun war Westvororte endlich munter und konnte die Nervosität so nach und nach ablegen. Man diktierte nun das Spiel. Vermehrt kam man zu Möglichkeiten, die Danny Unger, Maximilian Kurth und Silvio Fein allerdings noch nicht nutzen konnten. Dann aber war es endlich soweit. Die Angriffsbemühungen unserer Mannen wurden belohnt. Die gefühlvolle Flanke von Mathias Vorwerk bugsierte Maximilian Kurth in der 38. Minute per Flugkopfball in die Maschen.

Kurz darauf, nur zwei Minuten später, bereits das erlösende 2:0. Nach einer wunderschönen Kombination mit Doppelpass zwischen Silvio Fein und Maximilian Kurth traf unser Kapitän überlegt. Nun hatte Westvororte das Spiel im Griff und kam weiterhin zu guten Möglichkeiten, ohne diese jedoch zu nutzen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete. Es spielte vornehmlich der TSV. Abermals lies man aber hochkarätige Chancen liegen. Sollte man dafür noch bestraft werden? Spätesten als der zur Pause eingewechselte Tom Holle das 3:0 markierte, war die Vorentscheidung jedoch gefallen und die Weiß-Blauen lagen hochverdient vorn.

Das 4:0 durch Danny Unger war dann die endgültige Entscheidung. Kompliment an das souveräne Schiedsrichter-Kollektiv, das mit dem fairen Spiel keinerlei Probleme hatte. Kompliment aber auch unsere Gäste aus Zeulenroda, die sich trotz des hohen Rückstandes nie aufgaben und auf den Ehrentreffer drängten. So durfte Tobias Häntsch im Tor der Gastgeber noch zweimal sein Können unter Beweis stellen und parierte prächtig. Auf der anderen Seite weiterhin Möglichkeiten zu Hauf ohne weiteren Treffer.

Letztendlich ein verdienter Erfolg des Teams von Trainer Karsten Janzon, der bei besserer Chancenverwertung hätte noch um einiges höher ausfallen können. Mit aber endlich wieder einmal drei wichtigen Punkten wollen wir bei einem 4:0 den liegen gelassenen Möglichkeiten nicht nachtrauern, sondern die Leistung der gesamten Mannschaft honorieren und den Schwung am nächsten Samstag mit ins Spiel gegen Auma nehmen, um abermals zu Hause zu punkten.

Ohne Worte ….

Couragierter Auftritt

Mit Wille und gutem Fußball zum Sieg

(25.08.2017) Nach der desolaten Vorstellung vor Wochenfrist in Greiz wollte die Mannschaft von Trainer Karsten Janzon am Samstag eine Reaktion zeigen. Aber wollen ist das eine. Konnten die Mannen um Kapitän Sven Peter ihr Vorhaben auch in die Tat umsetzen? Um es vorwegzunehmen … Ja! Und das sogar äußerst eindrucksvoll.

Von Beginn an hochkonzentriert hatte man optische und Chancenvorteile. Vornehmlich Moritz Geiß war es, der die gegnerische Defensive immer wieder vor Probleme stellte. Langenwetzendorf konnte sich bei Keeper Martin Baumgärtel bedanken, dass die Entscheidung nicht schon in den ersten 45 Minuten fiel. Ein ums andere Male stand er im Mittelpunkt des Geschehens und bewahrte seine Farben vor einem frühen Rückstand.
Pech für Ronny Schubert, der nach gut zehn Minuten das 1:0 auf dem Fuß hatte. Das markierte aber nur wenig später der agile Moritz Geiß, als er nach einem Peter-Freistoß mit letztem Einsatz mit der Fußspitze den Ball am langen Pfosten noch über die Linie drückte. Nun sollte das schnelle 2:0 her, um noch mehr Ruhe in die eigenen Reihen zu bringen. Kevin Schulz traf mit seinem Kopfball allerdings nur den Pfosten. Auch Moritz Geiß scheiterte an Baumgärtel. Die Zuschauer mussten bis zur 45. Minute auf den nächsten Treffer warten. Der fiel jedoch auf der anderen Seite. Und das äußerst kurios.

Nach einem Grundliniendurchbruch unserer Gäste parierte Torhüter Tobias Häntsch den Ball reaktionsschnell. Von seiner Hand sprang der scharf nach innen getretene Schuß unglücklich an den Arm des nur etwa einen halben Meter hinter unserem Keeper stehenden Carlo Koukal. Zum Erstaunen Aller bewertete der Schiedsrichter diese Aktion als absichtliches Handspiel und zeigte auf den 11-Meter-Punkt. Des Erstaunens aber noch nicht genug, verwies er unsere Nummer 6 mit der Roten Karte des Feldes.

Was auch immer Schiedsrichter Tobias Wolf da gesehen hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Den zu Unrecht gegebenen Strafstoß verwandelte Heiko Wobst sicher zum Ausgleich. Pause. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch ob der Entscheidung des Referees ging es in die zweite Hälfte. Vom Fauxpas zusätzlich motiviert, spielte unsere Zweite nun ihre wohl beste Halbzeit der letzten Wochen.

Alexander Frenzel brachte unsere Farben nur zwei Minuten nach Wiederbeginn abermals in Front. Vergab Ronny Schubert nach einem Foul an Moritz Geiß den fälligen Strafstoß noch, machte er es nur wenige Minuten später besser, als er zum vielumjubelten 3:1 traf. Vom zur Pause eingewechselten Rückkehrer Tom Holle immer wieder gut in Szene gesetzt, hatte das Janzon-Team nun eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten. In seinem ersten Spiel seit mehreren Monaten krönte Tom Holle sein gelungenes Comeback in der 67. Minute, als er neben seinen beiden Torvorbereitungen selbst traf und mit dem 4:1 die endgültige Entscheidung herbeiführte.

Auch Trainer Karsten Janzon lobte gleich nach dem Spiel vor allem die Art und Weise wie seine Mannschaft am Samstag zu beeindrucken wusste und stellte den unbedingten Willen das desolate Ergebnis der Vorwoche vergessen zu machen, in den Mittelpunkt. Eine geschlossene Mannschaftsleistung ohne Fehl und Tadel über alle Mannschaftsteile war der Garant des wichtigen und hochverdienten Sieges, durch den unsere Jungs nach fünf Punktspielen nunmehr 10 Punkte auf der Habenseite verzeichnen können.

Ohne Worte …

Ein hartes Stück Arbeit

Als Team zum Erfolg 

 

(29.08.2017) Sechs Punkte nach zwei Spielen! Trainer Janzon ist mit seinen Mannen perfekt in die neue Saison gestartet. Am Sonntag war es jedoch alles andere als einfach, auch wenn man letztendlich als glücklicher, aber verdienter Sieger den Platz in Niederpöllnitz verließ.

 

Entsprechend resümierte ein freudestrahlender Trainer die harte Begegnung: „Die Einstellung und der unbedingte Wille zu gewinnen, hat den Ausschlag gegeben. Ich bin ohne Ausnahme sehr stolz auf die Jungs.“

 

Und diese begannen furios. Bereits nach wenigen Sekunden die erste große Möglichkeit durch Moritz Geiß. Bosse Struz scheiterte kurz darauf von der Strafraumgrenze aber am Pfosten. Schon nach fünf Minuten machte er es jedoch besser und traf zum frühen 0:1. Einen von Benjamin Hinz gefühlvoll in den Strafraum gezirkelten Freistoß nahm der erst 18-jährige im Rückwärtslaufen am langen Pfosten kurz mit der Brust an, zog unvermittelt volley ab und traf zum Jubel seiner Farben ins kurze Eck.

 

Da war selbst Philipp Müller, etatmäßiger Keeper der ersten Mannschaft der Niederpöllnitzer, machtlos. Das Spiel sah im Anschluss Möglichkeiten auf beiden Seiten und eine äußert ruppige Gangart. Insgesamt acht mal zückte Schiedsrichter Sven Rocktäschel gelb. 

 

Geiß und Struz waren auch zu Beginn der zweiten Hälfte kaum zu stellen. SV Blau Weiß Niederpöllnitz meist zu zaghaft. Westvororte verlegte sich aufs Kontern und war über den schnellen Ronny Schubert ein ums andere Male gefährlich. Drei Minuten vor Ultimo Glück für unsere Mannen, als Mayer nur den Pfosten traf.

 

Auf Grund der knappen Führung unserer Jungs blieb die Partie bis zur letzten Minute und auch darüberhinaus extrem spannend, hatte jedoch nach dem Schlusspfiff einen glücklichen und verdienten Sieger.

 

Das nächste spielfreie Wochenende nutzen unsere Jungs um Kapitän Sven Peter (Foto) zur Entspannung, ehe zum Doppelspieltag am 09.09. um 13:00 Uhr der Aufsteiger vom SV Langenberg, den wir schon heute recht herzlich begrüßen, in der Saarbach-Arena zu Gast ist.

 

Ohne Worte …