Unsere U23. Die jungen Wilden ⚽️

Heute in Teil 2, unsere #27, Philipp Rehnelt ✅

 

In unserer Serie „Die jungen Wilden“ haben wir Euch derletzt bereits Niklas Schäfer vorgestellt und wollen euch so nach und nach weitere unsere jüngsten Spieler, die alle erst 23 Jahre oder jünger sind, vorstellen. Heute haben wir Philipp Rehnelt ein paar Fragen gestellt und freuen uns, euch seine Antworten jetzt präsentieren zu dürfe.

TSV: Hallo Philipp. Schön, dass Du die Zeit gefunden hast, um uns und unseren Fans ein paar Fragen zu beantworten.

Philipp: Hallo an alle. Ja, ich freue mich auch Rede und Antwort stehen zu können.

TSV: Wie vertreibst du Dir momentan eigentlich die Zeit so ganz ohne Fußball?

Philipp: Aktuell ist es bei mir wie bei vielen anderen sicherlich auch ruhiger als gewünscht, so dass sich der Alltag mehr aus Arbeit und Familie zusammensetzt. Am Wochenende versucht man im Rahmen der Möglichkeiten natürlich trotzdem mal an die frische Luft zu kommen oder ein paar bekannte Gesichter zu treffen.

TSV: Wie erlebst Du den Lockdown?

Philipp: Mittlerweile muss man glaube ich wirklich festhalten, dass die Situation sehr unbefriedigend ist. Die Einschränkungen und der damit fehlende soziale Kontakt ist wirklich relativ schwierig für mich, da man auch zu vielen Leuten den Kontakt nicht in dem Maße führen kann, wie man es vielleicht gerne möchte. Da denke ich z.B. an unsere „Leipzig-Fraktion“ beim TSV (Anm. d. Red.: Bosse Struz, Tom Fuchs, Jonas Kölling ). Aber man muss die Entscheidung aktuell annehmen, auch wenn sicherlich nicht alles immer ganz verständlich ist.

TSV: Warst oder bist Du selbst betroffen?

Philipp: Zum Glück nicht. Auch meine Familie war bis jetzt von dem ganzen Thema verschont. Hoffen wir, dass es so bleibt.

TSV: Was wird das Erste sein, was Du machen wirst, wenn es wieder los geht?

Philipp: Das kann ich, um ehrlich zu sein, gar nicht hundertprozentig beantworten, da mir so viele Dinge einfallen, die ich einfach in Verbindung mit dem Verein und dem Sport allgemein sehr vermisse. Aber sicher könnte ich mich für ein geiles Training mit den Jungs und ein anschließend kühles Getränk mit Kabinen-Musik von Bosse Struz oder Clemens Bierbaum schnell begeistern (lacht).

TSV: Du warst ja zu den letzten Spielen vor Corona nur Zuschauer. Wie geht es Dir mittlerweile und wie hältst Du Dich eigentlich fit?

Philipp: Ja, da ich gegen Ende der letzten Spiele leider krankheitsbedingt mit einer Knie-Problematik ausgefallen bin, war es für mich die ganze Zeit relativ schwierig Sport zu treiben. Es standen einige Untersuchungen, die zum Glück gut verliefen, an, so dass ich seit zwei drei Wochen wieder schmerzfrei laufen bzw. gehen kann. Ab und zu kommt auch eine kleine Einheit Stabi dazu, wobei mir hier die tollen Übungen und Sprüche von unserem Co-Trainer Schlebi schon fehlen (lacht).

TSV: Apropos fehlen … Was vermisst Du am meisten?

Um ehrlich zu sein: einfach der soziale Kontakt zu vielen Freunden und den Leuten aus dem Verein. Die kleinen Dinge die man sonst für selbstverständlich genommen hat, wo man jetzt erst merkt wie sehr man sie eigentlich wertschätzen sollte! Sei es das Fachsimpeln vor den Spielen oder die langen Fahrten am Spieltag mit dem Nervenkitzel und die Sehnsucht auf den Anpfiff.  Generell würde ich mich einfach freuen, die ganzen Leute beim TSV wieder sehen zu können.

TSV: Wie lange bist du jetzt eigentlich schon bei uns, beim TSV? Und wie denkst Du über Deine bisherige Zeit hier bei uns im Verein und in der SG mit unserem Partner JFC Gera?

Beim TSV spiele ich jetzt seit 2017. Die Zeit vergeht schneller als man denkt, aber generell fühle ich mich sehr wohl im Verein. Das ganze Umfeld mit den Spielern, Verantwortlichen und den Fans ist wirklich einzigartig, so dass ich nicht nur von Mitspielern, sondern mittlerweile wirklich von Freunden reden kann. Insgesamt haben wir uns auch fußballerisch in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und stehen auch deshalb verdient da, wo wir aktuell sind, nämlich in der Thüringenliga. Mit der SG haben wir eine tolle Möglichkeit gefunden, langfristig junge hungrige Spieler vom JFC Gera an den Männerbereich heranzuführen, was sich, denke ich, durch Jungs wie Hoffi, Bohmi und Schäf hervorragend zeigt.

TSV: Da Du gerade drei Spieler mit Nickname genannt hast, Dein Nick ist ja Pipo. Wo kommt der Name eigentlich her?

Philipp: Das ist eine ganz witzige Geschichte. Ich weiß  gar nicht genau, wem ich diesen Namen zu verdanken habe, glaube aber Bosse Struz und Tim Richter. Das war noch im Nachwuchs. Da ich im Angriff spiele und durch meine teilweise eigene und unkonventionelle Spielart Dinge mache, die man nicht erwartet, kamen die Jungs auf die Idee, mich nach Filippo Inzaghi – kurz Pipo Inzaghi – zu benennen, da auch er seine Tore nicht wie ein klassischer, filigraner Mittelstürmer erzielte.

TSV: Interessant. Das ist ja dann eigentlich ein richtiges Kompliment, oder?

Philipp: Ja, das sehe ich auch so.

TSV: Andere Frage: Welches sind Deine sportlichen und Deine privaten (beruflichen) Ziele?

Grundsätzlich glaube ich, dass durch die letzten Monate jeder gelernt hat die Gesundheit mehr wert zu schätzen, sodass auch ich erst einmal hoffe, dass ich verletzungsfrei bleiben kann. Sportlich gesehen sind wir, denke ich, die letzten anderthalb schwierigen coronabedingten Jahre trotzdem auf einem guten Weg und wollen uns in der Thüringenliga weiterhin beweisen und langfristig integrieren. Ich persönlich hoffe auf noch weitere erfolgreiche Jahre beim TSV. Beruflich ist bei mir auch alles im grünen Bereich, was ich in diesen Zeiten auch wertschätze.

TSV: Dann wünschen auch wir Dir für Deine sportlichen, beruflichen und privaten Ziele viel Erfolg und natürlich in erster Linie Gesundheit. Wir danken Dir für das Interview und wünschen Dir nun einen schönen Sonntag.

Pipo: Danke, das wünsche ich Euch und unseren Fans natürlich auch.

Bleibt neugierig und seid gespannt, welchen jungen Wilden wir euch bald präsentieren werden. Bleibt alle gesund 👍

Ohne Worte …

Das Team hinter dem Team

Von Schaufel über Bagger bis hin zum digitalen BikePark

 

(04.04.2021) Im Grunde genommen ist ER der Motor, der die einzelnen Zahnräder im Getriebe ins Laufen bringt und am Laufen hält. Egal ob organisatorisch, administrativ, motivierend oder zupackend. Marcel Ziegler – Mister Oak Trail.

 

Die Oak Trails leben!

 

„Natürlich werde ich dabei tatkräftig von Mitgliedern der MTB-Abteilung und Personen außerhalb des TSV unterstützt.“ dämpft er unsere personenbezogene Euphorie und fährt fort: „Die Aufgabenliste ist verdammt lang, es hängt eine Menge Zeit sowie Arbeit in der Unterhaltung der OAK TRAILS und der Organisation der Abteilung MTB im Vereinsleben.“

 

Marcel erzählt uns, an was auf solch einer MTB-Anlage gedacht werden muss. Was alles zu tun ist. Die Liste scheint schier unendlich. Wir kommen kaum nach, uns alle Informationen zu notieren.

 

„Neben den normalen Streckenbauarbeiten kommen auf der mittlerweile auf 6.500 qm angewachsenen MTB-Sportanlage auch immer umfangreichere Geländepflegearbeiten auf uns zu.“ Rasenmähen mit Rasentraktor und Motorsense. Grünschnitt und Unkrautbekämpfung auf den Trails. Der Fahrbelag auf den Trails muss bewässert und abgerüttelt werden, um nur einiges zu nennen. Die Instandhaltung der Strecken und einzelner Hindernisse (Erde/Holz) hört nie auf.

 

Die Organisation von Baumaterial (Erde/Holz/Steine/Brechsand/Wasser) sowie Baumaschinen und technischem Gerät. Die Beschaffung von Sportgeräten, Trampolin, Trampbike, Slackline, Balanceboard usw. Die to-do-Liste scheint wirklich unendlich. Und da haben wir noch gar nicht über das gesprochen, was nach harter Arbeit, was nach der alltäglichen Organisation zu Hause noch auf der Agenda steht: Socialmedia mit Facebook und Instagram. Whatsapp sowie Kommunikation mit Sponsoren, Ämtern, Unterstützern, Besuchern und Anwohnern. Und dann ruft ja auch mindestens einmal im Monat noch die Vorstandssitzung, an der Marcel Ziegler als Vertreter unserer Biker teilnimmt.

 

Gera-Arcaden, Laudenbach und der digitale BikePark

 

Organisiert werden muss auch die „Sicherstellung der Öffnungszeiten und das Kids-Training, die Teilnahme an Aktionen – wie zum Beispiel der Spendenmarathon in den Gera-Arcaden, die Spendentorte der Bäckerei Laudenbach, der Sozial- und Umweltfond der EGG Gera, der Zukunftspreis der Deutschen Sportjugend, die Sterne des Sports und aktuell das SMART CITY Projekt der Stadt Gera

→ OAK TRAILS – der erste digitale BikePark.

 

So nach und nach verstehen auch wir, dass es nur mit ehrenamtlichem Engagement allein nicht getan ist. Man muss Herzblut mitbringen, man muss Enthusiasmus entfalten. Man muss schon ein wenig „verrückt“ sein, um all das zu planen, zu organisieren und umzusetzen. Und da das alles ein Einzelner niemals allein bewältigen kann, möchte sich Marcel Ziegler heute in aller Öffentlichkeit bei den Mitstreitern in seinem „Team hinter dem Team“ bedanken.

 

„Stephan Vogt aus der MTB-Abteilung des TSV stand mir letztes Jahr dabei sehr hilfreich zur Seite und war nicht nur bei den geplanten Bauarbeiten am Start, sondern sicherte auch selbstständig die Öffnungszeiten mit ab. Auch beim Kids-Training, welches nach dem ersten Lockdown durch viele Vereinseintritte förmlich aus allen Nähten platzte, beteiligte er sich rege.“ lobt er seinen Mitstreiter.

 

„Eine feste und zuverlässige Hilfe in allen Belangen ist auch mein Bruder Andrè Ziegler. Er ist zwar nicht im TSV, aber leistete in den vergangenen Jahren mehr als nur aktive Mitglieder. Das Kids-Training hat er auch schon mehrmals mit betreut und konnte den Kindern und Judendlichen als ehemaliger Turner ein paar coole Kunststücke auf dem 6 x 4 Meter großen Trampolin zeigen. Ohne ihm würde viel Arbeit liegen bleiben oder müsste aufwendig umorganisiert werden. Er hatte zum Beispiel für den ersten OAK-TRAILS-WIESEN-SLALOM die Zeitmessanlage via Lichtschranke konstruiert, sowie die Pokale in mühevoller Handarbeit gebaut.“

 

Natürlich ist die Reihe der Helfer noch ein wenig länger. „Aus der MTB-Abteilung unterstützten mich je nach Zeitbudget auch Tino Peter und Felix Mohr. Tino hat schon mehrfach bei Baueinsätzen den Bagger bedient und unterstützt uns bei der Beschaffung von speziellen Baumaterialen. Felix steht an der Schaufel einem Bagger in nichts nach, ist aber auch handwerklich sehr geschickt und hat zum Beispiel ganz allein eine große Holz-Dirtrampe äußerst fachmännisch zusammengeschraubt.“ freut sich Marcel über so viel Unterstützung durch sein Team.

 

„Nicht zu vergessen ist Sven Peter, eigentlich Fußballer. Er hilft regelmäßig bei Arbeitseinsätzen an den OAK TRAILS mit.“ freut sich Marcel über seinen Vorstands-„Kollegen“ und ruft ihm zu: „Sven, es wird Zeit, dass du auch mal fährst!“

 

„Zum Glück haben wir aber auch fleißige Helfer außerhalb der Westvororte. Seit Jahren unterstützt Renè Gehle tatkräftig. Hier passt der Spruch: „Leute vom Bau, sympathisch und schlau!“. Er brachte zum Beispiel bei der umfangreichen Streckenentwässerung seine Erfahrung mit ein und klotzt ran bis zum Umfallen. Renè organisierte u.a. auch das Epoxidharz sowie den Quarzsand, lasierte damit alle Holzhindernisse und sorgte somit für einen griffigen Fahrbelag.

 

Sein Bruder Marco unterstützte die Arbeiten an der Anlage auch immer fleißig mit, fing aber 2019 an ein Eigenheim zu bauen und fand seither leider keine Zeit mehr. Dieser Wegfall riss Anfangs eine große Lücke in unser Team, welche wir aber mittlerweile sehr gut kompensieren konnten.

 

Ein weiterer stetiger Helfer ist Clemens Kümmel. Egal ob er mit der Rüttelplatte über die Trails knattert oder die Zeitmessanlage zum Wiesenslalom bedient, er ist immer da. Clemens organisierte zum Beispiel beim Zaunbau eine Pfahlramme und ersparte uns damit viel Arbeit. Auch die Öffnungszeiten an Sonntagen sicherte er schon oft ab.

 

Heimatverein, Feuerwehr und Kids

 

Aber auch die Kids bringen sich mit ein und sammeln zum Beispiel kleine Stöcke auf den Trails ein oder zupfen ein wenig Unkraut von den Strecken. Weitere Hilfe bzw. Hilfsangebote bekommen wir selbstverständlich auch von den Eltern unserer zahlreichen Nachwuchsbiker. Auch dafür möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken!

 

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Unterstützer, von denen wir u.a. Erde, Bauholz, technisches Gerät oder einfach spontane Hilfe jeglicher Art bekommen. Auch die fleißigen Helfer des Heimat- und Feuerwehrvereins Frankental, dem Ortsteilbürgermeister Erik Buchholz und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Frankenthal gilt ein großes Dankeschön!

 

Wir konnten letztes Jahr wegen Corona leider nicht wieder mit einem Opening und einem Testival in die Saison starten. Auch die Schließung durch den ersten Lockdown war suboptimal. Die Trails wuchsen aufgrund der Nichtbenutzung sprichwörtlich „ruckzuck“ zu. Nur durch einen erheblichen Aufwand und einen über mehrere Wochenenden gehenden Einsatz konnten wir zur Wiedereröffnung alle Strecken rechtzeitig fahrbar machen.

 

Der Ansturm war gewaltig und die Mitgliederzahlen stiegen in Kürze um ein Vielfaches. Das wöchentliche Kids-Training war mit teilweise 15-20 Kids fast unüberschaubar auf den verschiedenen Strecken. Da der Dezember recht mild war, schlossen wir die OAK TRAILS auch erst kurz vor Weihnachten.“

 

Und heute? „Zur Zeit sind wir mit den sogenannten Reshape-Arbeiten beschäftigt, d.h. einzelne Streckenteile werden ausgebessert, frischer Brechsand aufgetragen, der Fahrbelag der restlichen Streckenteile wird gelockert, gewässert und mit einer Rüttelplatte wieder verdichtet. Des Weiteren steht wieder die Unkrautbeseitigung auf dem Plan. Kurzum, wir denken schon heute an morgen und sorgen somit wieder für viel und sicheren Fahrspaß, wenn die Saison beginnt.“

 

Denn, sobald diese Arbeiten alle erledigt sind, soll so schnell wie möglich – unter Einhaltung der bestehenden notwendigen Hygienemaßnahmen – die Anlage im ersten Schritt für Vereinsmitglieder und das Kids-Training wieder öffnen. Danach ist auch eine Öffnung für jedermann angedacht. Als Individualsportart hätten man die Möglichkeit den Fahr- und Trainingsbetrieb wieder aufzunehmen.

 

Dirt-Line. Roll-in-Drop. Bonerlog.

 

„Die Fertigstellung der kleinen und großen Dirt-Line steht noch an. Die Erdlandungen sind fertig und auch die Holzgestelle für die kleinen Absprungrampen sind fast einsatzbereit. Die kleine Dirt-Line wird als nächstes fahrbar. Bei der großen Dirt-Line müssen noch ein paar Holzarbeiten erbracht werden, ein 4-5 Meter hoher Roll-In-Drop und eine hölzerne Sprungkombination über einen Bauwagen sowie ein Bonerlog fehlen noch.

 

Ein Einsatz mit Bagger sowie Radlader steht auch noch an. Für die Erweiterung auf dem Wiesenhang Richtung Wald haben wir letztes Jahr bereits angefangen eine entsprechende Fahrtrasse aufzuschütten und zu formen. Diese werden wir mit der bereits angelieferten Erde (ca. 200 t) weiter ausbauen. So könnten wir die Streckenlänge verdoppeln! Leider geht nicht alles gleichzeitig und von heut auf morgen, aber wir versuchen das Beste.“

 

Allein beim Gedanken daran, was auf den OAK Trails alles so gemacht werden muss, kommen wir außer Atem und ins Schwitzen … und müssen uns erst einmal setzen. Das machen wir gemeinsam mit unserem 10:00 Uhr Kaffee und wünschen allen Lesern nun einen schönen Ostersonntag.

 

Ohne Worte …

Frohe Ostern 🐣

Unserer Community erholsame Feiertage 💙 

(02.04.2021) Auch, wenn sich der ein oder andere die Feiertage in diesem Jahr wohl etwas anders vorgestellt hat, möchten wir es nicht verpassen, Euch allen ein frohes Osterfest und erholsame Feiertage zu wünschen.

Unserer Community, unseren Spielern, Trainerinnen und Trainern, unseren Betreuerinnen und Betreuern, unseren Fans und all unseren Unterstützern und Mitgliedern wünschen wir ein angenehmes und sonniges Wochenende.

Ohne Worte …

Unsere U23, unsere jungen Wilden.

Heute: Teil 1, Nummer #10, Niklas Schäfer

In unserer neuen Serie „Unsere jungen Wilden“ wollen wir euch so nach und nach unsere Jüngsten vorstellen und beginnen heute mit Niklas Schäfer, dem wir ein paar Fragen gestellt haben und uns freuen, euch heute seine Antworten präsentieren zu dürfen.

TSV: Hallo Niklas, schön, dass du die Zeit findest, uns und speziell unseren Fans und Followern einige Fragen zu beantworten.

Niklas: Sehr gern. Ich freue mich sehr.

TSV: Wie geht es dir? Was macht deine Verletzung? Wir hoffen, dass die Genesung vorangeht.

Niklas: Ja, alles bestens. Ich bin gesund und wie immer gut gelaunt. Die Reha ist sehr gut verlaufen. Nur ganz selten habe ich noch leichte Schmerzen. In der neuen Saison steht dann einem Come-back unter dem Motto: „Come back stronger.“ sicherlich nichts mehr im Wege.

TSV: Wie kam es eigentlich damals zu deiner Verletzung?

Niklas: Das weiß ich noch ganz genau. Das war am 7. September, im Training, genau eine Woche vor dem Derby. Eine einfache Drehbewegung, und das Knie war kaputt.

TSV: Was genau war alles „kaputt“?

Niklas: Das vordere Kreuzband. Hinzukam ein Meniskusanriss.

TSV: Bist du der Corona-Zwangspause insgeheim ein wenig dankbar, da du durch die Krise ja gar nicht so viele Spiele verpasst hast, wie man am Anfang hätte denken können, wenn die Saison normal verlaufen wäre.

Niklas: Die Corona Pause ist sicherlich für alle nicht schön, es ist auch für mich eine ungewohnte und einzigartige Situation. Umso mehr freue ich mich darauf bald wieder mit den Jungs auf dem Sportplatz zu stehen. Bisher hat es allerdings schon viel Zeit und viel Geduld gekostet.

TSV: Wie wir erfahren haben, kannst du schon wieder regelmäßig Sport treiben. Wie hältst Du Dich fit?

Niklas: Momentan gehe ich zweimal in der Woche joggen, mache viel Workout und Stabi-Übungen für das Knie.

TSV: Derletzt sind wir auf deiner Facebook-Seite über einen Post „gestolpert“, in dem es um WORLDPEACE geht. Wie kam es zu dieser Idee?

Niklas: Schon seit einigen Jahren, schon mit 17, habe ich Interesse am Online-Vertrieb. Ich habe neben der Schule und dem Sport dahingehend viel ausprobiert. Die momentane Idee kam während der Zeit, als ich verletzt zu Hause war.

TSV: Was willst du mit deinem Online-Vertrieb „sagen“ bzw. zum Ausdruck bringen?

Niklas: Prinzipiell möchte ich immer gute Laune vertreiben. Das soll auch hinter meinem Label WORLDPEACE stehen. Liebe, Respekt, Freundlichkeit. Gute Laune, keine negativen Gedanken. Und da habe ich mir gedacht, einfach machen und dran bleiben.

TSV: WORLDPEACE ist ausschließlich ein Online-Vertrieb?

Niklas: Ja. Momentan. Mal sehen, was die Zukunft alles bringt. Ein Schritt nach dem anderen.

TSV: Was ist deine WORLDPEACE-Vision?

Niklas: Ich möchte meinen eigenen Weg gehen und einfach glücklich sein. Ich möchte coole Klamotten machen und vor allem eine kleine Botschaft schicken.

TSV: Und deine sportliche Vision?

Niklas: Spaß haben. Und vor allem gesund bleiben.

TSV: Wie ist das eigentlich für dich, wenn, wie bei unserer SG Westvororte/JFC, der eigene Vater der Trainer ist?

Niklas: (schmunzelt) Das ist sicherlich nicht immer leicht. Aber wir verstehen uns auf und auch neben dem Platz mega gut. Die Familie steht prinzipiell an erster Stelle, aber auf dem Platz ist er nicht mein Papa, sondern mein Trainer.

TSV: Das hattest du ja auch schon beim JFC? Da war dein Vater ja im Nachwuchs auch schon dein Trainer. Oder?

Niklas: Ja. Drei Jahre lang. Die Zeit im Nachwuchs beim J FC war prinzipiell eine unvergessliche Zeit.

TSV: Wie gestaltet sich deine Genesung momentan?

Niklas: Sehr gut. Ich bin sehr dankbar für die viele Unterstützung von jedem einzelnen.

TSV: Was denkst du, wann du wieder spielen kannst?

Niklas: Da will ich nichts überstürzen. Ich höre auf meinen Körper. Ich lasse mir genügend Zeit und arbeite hart. Der passende Moment kommt dann schon.

TSV: Wo liegen deine kurzfristigen und langfristigen Ziele?

Niklas: In den nächsten Wochen und Monaten möchte ich weiter an WORLDPEACE arbeiten, meine Idee und die Message von WORLDPEACE verbreiten und jeden Tag einen kleinen Schritt weiter kommen. Langfristig möchte ich dann einmal mein eigener Chef werden, eine Familie gründen und gern die Welt bereisen.

TSV: Was machst Du momentan beruflich?

Niklas: Ich bin Angestellter EMS-Trainer (Fitness) und Kleinunternehmer.

TSV: Kommen wir noch einmal auf deine Familie zurück. Hast du eigentlich eine Freundin?

Niklas: Ich habe eine tolle Familie, die immer für mich da ist und mir viel Kraft gibt. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Eine Freundin habe ich nicht.

TSV: Niklas, wir danken dir für dieses sehr interessante Interview und wünschen dir eine weiterhin schnelle Genesung. Auf dass du bald wieder auf dem Platz stehen kannst. Für deinen Online-Vertrieb wünschen wir dir natürlich ebenfalls viel Erfolg!

Niklas: Ich bedanke mich auch, wünsche euch auch alles Gute, bleibt vor allem gesund und lachen nicht vergessen.

Bleibt neugierig und seid gespannt, welchen jungen Wilden wir euch bald präsentieren und vorstellen werden.

Ohne Worte …

Verein dankt Mitgliedern

Vorstand beschließt Aussetzung der Mitgliedsbeiträge 

 

Der Vorstand des TSV Gera-Westvororte hat bei seiner letzten Sitzung am vergangenen Freitag auf Vorschlag unseres Vorsitzenden Renè Böhme einstimmig beschlossen, dass für alle aktiven Vereinsmitglieder für das zweite Quartal 2021 keine Mitgliedsbeiträge erhoben werden.

 

Aufgrund der momentanen Situation erschien es unserem Vorstand im Sinne der Gemeinschaft unseres Vereines als Entgegenkommen an alle Aktiven, da sie im Zuge der Corona-Krise die Sportstätte und die anderen Angebote des Vereins nicht nutzen konnten und können. 

 

Bei allen Quartals- und Monatszahlern wird demzufolge im zweiten Quartal der entsprechende Beitrag nicht abgebucht. Bei Jahreszahlern erfolgt im Zeitraum des zweiten Quartals eine Rückerstattung der bisher für diesen Zeitraum bereits gezahlten Beiträge.

 

Hiermit möchte sich der Verein bei allen Mitgliedern bedanken, dass sie trotz der Krise in Corona-Zeiten dem Verein treu geblieben sind und der TSV Gera-Westvororte kaum krisenbedingte Kündigungen zu verzeichnen hat.

 

Ohne Worte … 

Noch keine Idee für ein Ostergeschenk?

Versuch`s doch mal mit Kultur.

Naja, gut, Kultur ist sicherlich etwas anderes, aber der Name kommt zumindest darin vor. Im neuen Kulturbeutel des TSV Gera-Westvororte.

In unserer Heimatstadt hergestellt und für nur 17,50 Euro beim Fan Sport Shop Winkler online oder telefonisch bestellbar (www.fansportshop-winkler.de)

Und was Du an weiteren süßen Naschereien oder Osterhasen in dem Kulturbeutel für Deine Freunde oder Deine Freundin versteckst, bleib noch gut zwei Wochen Dein Geheimnis.

Ohne Worte …

Agenda 2025 📌

Grün aufgelegt 🍀 Alles keine Kunst

Von Beginn an schon nutzt man beim TSV Gera-Westvororte die spielfreie Corona-Zeit und arbeitet im Hintergrund intensiv an der Verwirklichung der weiteren langfristigen Ziele des Vereins. Unter dem Arbeitstitel:

Agenda 2025 📌

hat man so einiges auf dem Zettel stehen, was man in den nächsten Jahren umsetzen möchte.

Der neue Vorstand unter Vorsitz von Renè Böhme ist angekommen und schaut mittlerweile proaktiv nach vorn. So zum Beispiel auf das langfristige Vorhaben „Kunstrasenplatz Saarbach-Arena“. Ja, genau, ihr habt richtig gelesen. Eines der Ziele ist es neben dem Rasenplatz einen Kunstrasenplatz zu errichten.

Dank den guten Verbindungen zum VFC Plauen ist es uns gelungen, den dort nicht mehr oberligatauglichen Kunstrasen zu ergattern und diesen für das eigene Vorhaben vorerst einzulagern, damit, wenn es dann so richtig los geht, das „Grün“ einfach nur noch aufgelegt werden muss.

Gut aufgelegt ist man in der SG Westvororte/JFC ohnehin meistens, so dass man im Rahmen der kurz- und mittelfristigen Planungen für die Saison 2021/22 schon mitten in den Gesprächen und vielversprechenden Planungen steckt. Für das erfolgreiche Umsetzen dieser drücken wir dem TSV Gera-Westvororte natürlich wie immer die Daumen.

Ohne Worte …

Dorferneuerung

Es geht weiter voran in den Westvororten

Für unsere Westvororte entsteht im Auftrag der Stadt Gera in den kommenden Monaten ein Dorfentwicklungskonzept als Voraussetzung, um vom Freistaat Thüringen als Förderschwerpunkt der Dorferneuerung und -entwicklung aufgenommen zu werden. Hierzu möchten wir heute folgende Medieninformation veröffentlichen:

Geraer Westvororte bekommen ein Dorfentwicklungskonzept

Dorferneuerung durch Thüringer Förderprogramm realisierbar

Für den Geraer Ortsteil „Westvororte“ entsteht im Auftrag der Stadt in den kommenden Monaten ein Dorfentwicklungskonzept als Voraussetzung, um vom Freistaat Thüringen als Förderschwerpunkt der Dorferneuerung und -entwicklung aufgenommen zu werden. Bis Ende 2021 erarbeitet das Planungsbüro quaas-Stadtplaner unter anderem Leitbilder, Ziele und mögliche Einzelprojekte für die zukünftige städtebauliche Entwicklung von Scheubengrobsdorf, Windischenbernsdorf und Frankenthal. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Stadtentwicklung, Bau und Umwelt und unter breiter öffentlicher Beteiligung. Dazu Ortsteilbürgermeister Erik Buchholz: „Das Förderprogramm ist eine großartige Chance auf finanzielle Unterstützung für alle, die unseren Ortsteil mitgestalten und voranbringen wollen. Wir laden alle ortsansässigen Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, sich aktiv an der Konzeptentwicklung zu beteiligen, beispielsweise durch die Teilnahme an unserer Zukunftswerkstatt am 24. April 2021 oder der Umfrage, welche sie in Kürze in ihren Briefkästen finden werden.“ Dorfentwicklungskonzepte leben vom Dialog mit den Bürgern vor Ort, der in Zeiten von Corona jedoch nicht in dem Maße darstellbar ist, wie ursprünglich vorgesehen. Vor diesem Hintergrund würden in den kommenden Tagen im gesamten Ortsteil Informationsflyer und entsprechende Umfragebögen verteilt.

Mit der für 2022 angestrebten Anerkennung der Orte als Förderschwerpunkt ist ein Zugriff auf Fördermittel aus dem Programm der Dorferneuerung des Freistaates in den Jahren 2023 bis 2027 verbunden. Über einen Zeitraum von fünf Jahren können die Stadt Gera wie auch Vereine, Unternehmen, Hauseigentümer, Kirchen etc. Zuschüsse für Vorhaben in den historischen Ortslagen der Westvororte beantragen, die dem Dorfentwicklungskonzept entsprechen.

Bei Fragen zum Vorhaben und zur Umfrage können sich Interessierte gerne an den Ortsteilbürgermeister Erik Buchholz unter erik.buchholz@web.de wenden.

Alle Informationen zum Dorfentwicklungsprozess sind zukünftig auch auf der Internetseite www.westvororte.de verfügbar. Hier wird derzeit eine Rubrik zum Thema eingerichtet.

Hintergrund:

Das Förderprogramm zur Dorferneuerung des Freistaates Thüringen wurde seit seiner Einführung in den 1990er Jahren durch die Stadt Gera vielfach in Anspruch genommen, um im Rahmen der Möglichkeiten und als Bestandteil der städtischen Strukturpolitik dörfliche Strukturen und historische Bausubstanz zu erhalten, Wohn-, Arbeits- und Lebensverhältnisse zu verbessern und damit das dörfliche Gemeinschaftsleben zu sichern. Mit verschiedenen Projekten wurden in der Vergangenheit unter anderem in Söllmnitz und Großaga öffentliche Bereiche wie Grünanlagen, Straßen und Plätze aufgewertet und eine Vielzahl privater Maßnahmen durchgeführt. Im Juni 2020 stimmte der Geraer Stadtrat für die Rückkehr in das Thüringer Förderprogramm für ländliche Ortsteile – zunächst mit den Westvororten.

Ohne Worte …

Für alle Frauen 🌺🌺🌺

Von ganzem Herzen 💙

(08.03.2021) Den ein oder anderen Mann muss man heute vielleicht nochmal erinnern. Für andere ist es selbstverständlich heute mit Blumen zu sprechen.

Bei den Freundinnen und Frauen unserer Spieler, unserer Betreuer, unserer Fans und denen all unserer Unterstützer und Freunde möchten auch wir uns anlässlich des Internationalen Frauentages recht herzlich bedanken und alles Gute wünschen.

From the Bottom of your Heart  💙

Ohne Worte …

Veränderungen im Vorstand

Neue Sportliche Leitung

 

(07.03.2021) Unser Sportlicher Leiter und Co-Trainer der Ersten Mannschaft, Philipp Schlebe, hat sich entschieden, ab März nur noch als Assistent von Frank Schäfer in unserer SG Westvororte / JFC zu fungieren. Nach Ablauf der Legislatur im Vorstand wird er nicht nochmals für das Amt des Sportlichen Leiters kandidieren und ist per 28.02.2021 aus diesem ausscheiden.

 

„Auch im Namen des gesamten Vorstandes möchte ich mich bei Philipp für sein Engagement recht herzlich bedanken. Sowohl menschlich als auch sportlich war die Zusammenarbeit jederzeit von gegenseitiger Achtung und Zielorientierung geprägt. Ich finde es schade, dass Philipp nicht weiter als Sportlicher Leiter arbeitet, wünsche ihm aber dennoch auch weiterhin alles erdenklich Gute.“ konstatiert unser Vorsitzender Renè Böhme.

 

„Auch mir hat die Arbeit in Vorstand, sei es mit Dr. Pannach oder seit letztem Jahr mit Rene Böhme, jederzeit viel Spaß gemacht. Wir waren alle gemeinsam äußerst erfolgreich.“ beschreibt Philipp Schlebe rückblickend seine Zeit in der Position als Sportlicher Leiter, die er insgesamt fünf Jahre – davon drei im Vorstand – mit viel Leidenschaft, Engagement und Herzblut ausfüllte.

 

Parallel zu den Verpflichtungen im Vorstand hat Philipp sich in die Aufgaben des Co-Trainers eingearbeitet, was ihm ebenfalls sehr viel Freude bereitet. Da aber beides zusammen sein Zeitmanagement sprengen würde, musste er sich für eine der beiden Aufgaben entscheiden. „Da ich sehr gern mit den Jungs zusammenarbeite und mich gern auch als Trainer weiterentwickeln möchte, habe ich mich dafür entschieden ab sofort erst einmal „nur“ als Co-Trainer die Saison zu beenden. Ich bin noch sehr jung und kann, wenn ich älter bin, immer wieder in administrativen Bereichen tätig sein. Momentan aber möchte ich lieber mit der Mannschaft auf dem Platz stehen.“ bekräftigt er seine Entscheidung.

 

Kommissarisch wird Sebastian Bernecker, bisher im Vorstand für die Nachwuchsarbeit im Verein zuständig, mit Unterstützung von Vorstandsmitglied Tino Ledig für alle sportlichen Belange zuständig sein. Dafür wünschen wir dem Duo Sebastian und Tino, welches natürlich jederzeit bei Fragen auf Philipp`s Ratschläge zurückgreifen kann, schon heute viel Erfolg und gutes Gelingen. Philipp wünschen wir für seine Tätigkeit als Assistenztrainer von Frank Schäfer ebenfalls nur das Beste.

 

Ohne Worte …